Neues vom Verein

Worzeldorfer Schützin für die Sportlerehrung des Landkreises Roth vorgeschlagen

REDNITZHEMBACH – Angela Kowalewski ist schon Sportlerin des Jahres. Die 61-jährige Schützin ist kürzlich während der Sportlerehrung der Gemeinde Rednitzhembach von Erstem Bürgermeister Jürgen Spahl ausgezeichnet worden. Nun ist sie auch für den Landkreistitel vorgeschlagen worden

"Wir ehren Angela Kowalewski für einen sagenhaften Start als Newcomerin in ihrer Sportart", erklärte Spahl die Entscheidung. Kowalewski ist erst im November 2014 Mitglied beim Schützenverein SV Adler Worzeldorf geworden. Bereits 2015 hat sie dann mit der Bayerischen Meisterschaft und einer Deutschen Vizemeisterschaft überregionale Titel im Präzisionsschießen über 100 und 300 Meter errungen. In diesem Jahr nun konnte sie ihren Bayerischen Meistertitel verteidigen und einen weiteren hinzufügen. Auf nationaler Ebene hat sie noch besser abgeschnitten als 2015. Sie ist zweifache Deutsche Meisterin geworden. Einen Vizemeistertitel und einen sechsten Platz brachte sie ebenfalls nach Hause in den Landkreis Roth. Ihre Schießleistungen sind dabei konstant gut. Sie liegen zwischen 285 und 296 von 300 Ringen.

Angela Kowalewski wohnt seit 1981 mit Ehemann Axel und Sohn Alexander in Rednitzhembach. In dieser Zeit hat sie bis heute immer Sport getrieben: Leichtathletik, Squash, Golf, und Ski alpin waren ihre Disziplinen, ehe sie zum Schießsport fand. "Probier's doch mal", hatte ihr Sohn Alexander geraten, der selbst auch beim SV Adler Worzeldorf schießt. "Eine ruhige Hand und ein gutes Auge", wie Jürgen Spahl die Haupteigenschaften Kowalewskis beschrieb, scheinen also in der Familie zu liegen. Michael Dorst, Vorsitzender des Hembacher Schützenvereins, konnte es allerdings noch besser beschreiben. "Olympia hat gezeigt, was den Schützen alles abverlangt wird", erklärte er. "Hohe Konzentration über lange Strecken erfordert Kondition und Disziplin", so der Schießsport-Experte.

Angela Kowalewskis Leistungsexplosion ist kein Zufall. Sie ist ehrgeizig und arbeitet zielstrebig. Seit Beginn ihrer Schießsportlaufbahn trainiert sie zwei Mal pro Woche ihre Disziplinen. Ebenfalls zwei Mal ist sie innerhalb von sieben Tagen im Fitnesscenter zu finden. Die Wettkämpfe finden an den Wochenenden statt. Ohne Unterstützung ihrer Familie und aus dem Verein wäre das nicht möglich. Mit Langwaffen, trifft Sie so gut wie nur wenige sonst in ihrer Altersklasse beim Präzisionsschießen über große Entfernungen. "Wir schießen ausschließlich im Liegen", erklärt sie.

Schlank und drahtig, so könnte man Angela Kowalewski auf den ersten Blick beschreiben. Ihre gute körperliche Verfassung sieht sie als Hauptvoraussetzung für ihre Erfolge im Schießsport. "Kondition und Disziplin", wie es der Schützenmeister beschrieben hat, darüber verfügt sie in hohem Maße. Schließlich ist sie nicht erst seit gestern sportlich aktiv. "Sport ist mein Leben", sagt sie. Bereits in der Kindheit hat sie als Läuferin begonnen. In der jüngeren Vergangenheit hat sie den "Line Dance" zu ihrer Disziplin gemacht. Das Tanzen in einer Gruppe nach den Vorgaben eines so genannten "Callers" ist ihrer Überzeugung zufolge die beste Prävention gegen Demenz. "Weil es Wahrnehmung und Bewegung verbindet", sagt Angela Kowalewski.  Dann hat sie aber Schwierigkeiten mit den Knien bekommen. Wieder war Umsatteln auf eine andere Sportart angesagt. Im Präzisionsschießen mit der Langwaffe scheint sie nun ihre Paradedisziplin gefunden zu haben. . "Wichtig beim Wettkampf ist, dass Du völlig abschalten kannst", erklärt sie. Außerdem sei die Atmung enorm wichtig. "Den richtigen Rhythmus zu finden, ohne die Luft zu lange anzuhalten, das sei das Geheimnis", sagt sie. "Man muss viel üben und viel ausprobieren", hat sie festgestellt.

Schwabacher Tagblatt 27.12.2016

Robert Schmitt

 

Historie

1927    

Gründung des Vereins durch 9 Worzeldorfer Bürger

1960    

Wiedergründung mit Schießbetrieb (3 Stände) in einem Hühnerstall

1963    

Der Verein besitzt sechs Stände

1972    

Überdachung der Stände, Einbau einer Heizung und Küche

1973    

Renovierung der Stände auf damals moderne elektrische Scheibenzuganlagen

1981    

Fahnenweihe

1988    

Beginn des Neubaus der Schießanlage an der Friedrich-Overbeck-Str.

1988/1989    

Die Mitglieder leisten ca. 20.000 Arbeitsstunden am Neubau

1990    

Einweihung des neuen Schützenhauses mit jetzt

  • 10 Luftgewehrstände
  • 10 x 25m-Stände für Kurzwaffen

      sowie

  • 4 x 50m-Stände für Langwaffen


1995    

Erweiterung der 50 m – Anlage auf 100 m.

1996    

Gauschießen in Worzeldorf, die Mitgliederzahl steigt auf 500.

1997    

Einführung des Zugangschips für die Schießanlage

1999    

Umbau einer 25 m – Anlage für IPSC-Schießen

2004    

Umbau der Luftdruck-Anlage auf elektronische Trefferanzeige

2009    

Einbau einer neuen Lüftung am IPSC-Stand

2012    

Lüftungsumbau der 100 m - Anlage

2015

Lüftungsumbau der 25 m - Anlage


Adlerschützen 1927
Altes Schützenhaus ca. 1970
Fahnenweihe 1981
Grundsteinlegung 1988
Schützenhaus Neubau 1988